Bauanleitung Hochbeet

Wenn ich auf meinen von der Kreativität gepflasterten Weg zurückblicke, bestätigt sich der Eindruck, als würde ich ständig ungeliebte Restbestände von Materialien und Bauutensilien in neue Ideen verpackt recykeln.

So war es nicht untypisch, dass mir mein bester Freund nach seinem Wohnungsumbau über mehrere Jahrzehnte alte, herausgeschlagene Ziegelsteine und übrig gebliebene Ytong-Steine in Kübeln aushändigte und sich dabei freute, eine Bauschuttbelastung weniger zu haben.

Anmerkung: Möchtest du also die Gelegenheit nutzen, mir einen Besuch abzustatten, so verzichte auf Mitbringsel wie Blumen oder Weinflaschen, sondern überrasche mich mit einem Kübel voller ungeliebter Gebrauchsgegenstände.

Kaum waren die Materialien in meinem Garten abgeladen, entstand bereits die Idee für den Bau eines Hochbeetes. Zuerst muss mit den Ytong-Steinen (diese sind übrigens mein Lieblingsbaustoff, wenn es um den Bau von Möbeln oder Objekten geht) die Grundfläche des Hochbeetes festgelegt werden. Um hier stabile Seitenwände zu konstruieren habe ich sämtliche Teile, speziell bei den Rundungen, mit Fliesenkleber miteinander verbunden.

Anmerkung: Werfe dem Nachbarn einen prüfenden Blick zu, der sich wieder einmal über die noch viel zu niedrige Hecke beugt und stutzig fragt, was denn das schon wieder werden soll…

Das Grundgerüst der Ytong-Steine habe ich mit einer Aufbrennsperre behandelt und danach komplett mit einem Wasserstopp eingestrichen. Dies soll den Eintritt des Wassers in den Ytong-Stein und somit einer späteren Beschädigung vorbeugen.

Tipp: Zur Ableitung des Regenwassers sollte auf jeden Fall unter dem Hochbeet eine Drainage angelegt werden.

Danach werden die Ziegelsteine in zwei Reihen versetzt über dem Grundaufbau mit Fliesenkleber fixiert. Hier wäre noch zu beachten, dass die Zwischenräume komplett mit Fliesenkleber ausgefüllt werden sollten. Nach einem leichten Antrocknen kann mit dem Finger die Fuge zwischen den Steinen bereits geglättet und finalisiert werden.

Danach habe ich das Pulver einer Außenfassadenfarbe mit einem geringen Wasseranteil angerührt und die zähe Masse mit der Spachtel auf dem Ytong-Grundgerüst aufgetragen. Durch eine sehr einfache Spachteltechnik entstand auf der Oberfläche eine sehr gleichmäßige Struktur.

 

Tipp: Warte, bis vier starke Männer von der Außenfassadenreinigung zufällig vorbeilaufen und bitte Sie auf Knien, dieses teuflisch schwere Zeug an die richtige Stelle des Gartens zu tragen. Diese Menge an Steinen machte es für mich unmöglich, sie auch nur einen Millimeter vom Fleck zu verschieben.