Elisabeth Aufreiter - mehr als eine Künstlerin!

Mein Name ist Elisabeth Aufreiter, ich bin am 30. November 1956 in Sonnberg bei Freistadt geboren. Ich bin seit 1979 mit Franz verheiratet und wir haben zwei Kinder – Gabriel und Raphaela, auf die wir sehr stolz sind. Seit 1984 lebe ich mit meiner Familie in Alberndorf/Riedmark.

Zeichnen und Malen begleiten mich schon seit meiner frühesten Kindheit. Vor allem Karikaturen und Comics hatten es mir angetan. Meine Kreativität hatte schon damals einen hohen Stellenwert für mich, weil ich immer wieder in die Fantasie der Gefühle eintauchte und Traum und Realität miteinander verschmelzen ließ.

Meine Eltern verfolgten dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge, einerseits die Kreativität und Bewegtheit meiner Fantasie, die ich auf Papier brachte, andererseits die heimischen Wände, die ich immer wieder voll schmierte.
Ein prägnantes Erlebnis erfuhr ich als 13jähriger pubertierender Teenager. Ich besuchte damals die Klosterschule in Freistadt. Mein wachsames Auge veranlasste mich, eine erotische Karikatur zu fertigen, die bei einer Schultaschenkontrolle zum Vorschein kam und mir daher ein Rausschmiss aus dieser ehrenwerten Schule drohte. Meine Eltern konnten dies durch lange Gespräche mit der Obrigkeit verhindern, wonach ein einziger Satz meines Vaters mich bis zum heutigen Tag prägte: „Mein liebes Kind, ich habe dein zeichnerisches Talent sehr wohl erkannt, nur solche Zeichnungen darfst du zu Hause, aber nicht in der Schule anfertigen!" Anschließend bekam ich meinen ersten großen Farbkasten und suchte mir einen Weg in die Harmonie der Farben.

Später folgten einige Jahre Pause. Schule – Beruf – Familiengründung. Nach der Geburt der Kinder fand ich eine neue Lebensaufgabe in der Kindererziehung. Mit dem Heranwachsen der Kids erwachte auch wieder meine alte Leidenschaft – der Hang nach Farbe, Pinsel und der Traumwelt Fantasie und Gefühle einen Ausdruck zu verleihen. Ich besuchte verschiedenste Kurse und erwarb mir die Techniken der Hinterglasmalerei (Rammer, Schlapschi, Ziegelböck und Böhme).

Später versuchte ich die Technik der Glaskugelmalerei. Hierbei faszinieren mich vor allem Kinderszenen in naturalistischer Miniaturmalerei, die mich in Erinnerungen meiner eigenen glücklichen Kindheit zurück versetzen und sich somit auf den Kugeln widerspiegeln.

Es folgten Zeichenkurse (Bleistift, Kohle, Pastellkreide) in Portrait und Akt, in denen ich praktisches Wissen über Perspektiven, Licht und Schatten erlangte. Seit zwei Jahren beschäftige ich mich nun auch mit der Acryl- und Ölmalerei.
Meine Gedanken und Ideen zweigen immer wieder in verschiedenste Richtungen ab. Ob abstrakt, modern, realistisch, Mischtechniken, Collagen – die Fantasie und Kreativität wie auch die Harmonie der Farben setzen mir keine Grenzen und lassen mir alle Wege offen. Der Versuch, etwas Neues auszuprobieren befreit von allen Zwängen und macht den Weg frei, um in die Welt der Fantasie und Harmonie der Gefühle eintauchen zu können.

 

Hier ein Auszug aus meinen Werken: